Archiv für die Kategorie „Pressemitteilung“

Polizeistrategie gegen Bildungsstreik völlig unangemessen

2 Kommentare »

Die Polizeidirektion Heidelberg und das Ordnungsamt schlagen eine härtere Gangart gegen die protestierenden Schülerinnen, Schüler und Studierenden ein. Zum einen wurde der Verdeckte Ermittler „Simon Brenner“ auf zweifelhafter Rechtsgrundlage auch gegen das Bildungsstreik-Bündnis eingesetzt. Zum anderen die Demonstration in Heidelberg am 24.1. nur unter überzogenen und unnötigen Auflagen genehmigt.

Fassungslos und bestürzt nahm das Bildungsstreik-Bündnis Heidelberg die Enttarnung des Verdeckten Ermittlers „Simon Brenner“ im Dezember zur Kenntnis. „Es ist schon ein starkes Stück, dass die staatlichen Behörden einen Spitzel einsetzen und auf diese Weise Informationen sammeln und in Grundrechte eingreifen. Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist hier doch augenscheinlich nicht eingehalten worden“, wundert sich eine Aktivistin. „Simon Brenner“ nahm an diversen Treffen und Aktionen des Bündnisses teil und baute persönliche Kontakte zu mehreren Aktiven auf – offensichtlich, um sie auszuspionieren und Daten über sie zu sammeln. Dass dabei„Straftaten von erheblicher Bedeutung“ zu erwarten gewesen seien, halten die Schülerinnen, Schüler und Studierenden für eine vorgeschobenen Vorwand, um ihre Strukturen zu durchleuchten.

Laut einer Stellungnahme des Innenministers Heribert Rech wurde der Einsatz gem. § 22 III PolG vom Leiter der Polizeidirektion Heidelberg angeordnet und vom LKA durchgeführt. Die kooperative und auf gegenseitiges Vertrauen gestützte Zusammenarbeit mit den Versammlungsbehörden und der Polizei in Heidelberg hat dadurch einen herben Rückschlag erlitten. Schon das strafrechtliche Vorgehen gegen den Anmelder und einen Teilnehmer der letzten Bildungsstreik-Demonstration wegen Verstoßes gegen Auflagen hatte eine Kehrtwende in der Polzeistrategie angedeutet. Beide Verfahren wurden mittlerweile von der Staatsanwaltschaft bedingungslos eingestellt.

Für die Demonstration im Rahmen der landesweiten Kampagne „BaWü brennt!“ legen die Behörden nun nach. Die Demonstration wurde nur mit einer Vielzahl an Auflagen genehmigt. Von Länge und Material der Banner bis zur Schminke von „pantomimisch-spielerischen, tänzerischen oder sonstigen besonderen Aktionsformen“ und die Laufgeschwindigkeit der Demo ist alles bis ins Detail reglementiert. Die Öffentlichkeitswirksamkeit der Demonstration wird dabei erheblich eingeschränkt. Lautsprecher dürfen nicht nach außen gerichtet werden. Der zentrale Knotenpunkt Bismarckplatz darf nicht als Kundgebungsort genutzt werden. Getränke in „Glasbehältnissen und Dosen“ mitzunehmen ist verboten. Dabei handelt es sich um eine Auflage, die Gewaltbereitschaft der Demonstranten impliziert – jedoch gab es in den vergangenen Jahren keinen Vorfall, der eine solche Annahme rechtfertigen würde.
Dieses pingelige und überzogene Vorgehen der Versammlungsbehörden ist ein Eingriff in unsere Versammlungsfreiheit und zielt doch nur darauf, im Nachhinein wieder einzelne Demonstrantinnen und Demonstranten wegen angeblichen Verstoßes gegen Auflagen zu kriminalisieren“, so einer der Organisatoren.
Als Wendepunkt im Verhältnis der Heidelberger Polizei zu den Bildungsprotesten sehen die Betroffenen mittlerweile den Personalwechsel an der Spitze der Heidelberger Polizei. Seit Christian Zacherle das Polizeirevier Mitte leitet, werden politische Aktionen vermehrt durch tiefgreifenden Interventionen und überzogenen Reglementierungen eingeschränkt. „Das Vorgehen der Polizei gegen junge Menschen, die sich politische engagieren, konterkariert das weltoffene und pluralistische Bild, für das die Stadt Heidelberg eigentlich steht. Wir fordern die Verantwortlichen auf, entschieden gegenzulenken und endlich für Transparenz zu sorgen“, erklärt eine Studentin. Bis heute hat sich die Polizei Heidelberg nicht zum Einsatz des Verdeckten Ermittlers geäußert und auch die Reglementierung von Versammlungen nimmt wie beschrieben kontinuierlich zu. Das Bildungsstreik-Bündnis fordert das Absehen von den Auflagen und der restriktiven Genehmigung von Versammlungen, sowie eine Stellungnahme der Polizei Heidelberg zum Einsatz des Verdeckten Ermittlers „Simon Brenner“.

Für Rückfragen können Sie sich gerne an die Pressegruppe des Bildungsstreik-Bündnisses Heidelberg wenden:

Mail: presse@bildungsstreik-hd.de
Tel.: 0176 38541695


Bildungsstreik in Mannheim

Kommentare deaktiviert für Bildungsstreik in Mannheim

Für den 29. Oktober hatte das Bildungsstreik-Bündnis Mannheim zu einer Demonstration unter dem Motto „Freie Bildung für alle“ aufgerufen. Diesem Aufruf folgten etwa 300 Personen, zumeist SchülerInnen. Sie zogen am Hauptbahnhof vorbei zum Wasserturm und von dort aus über den Paradeplatz zum Marktplatz und skandierten unter anderem „Bildung krepiert, weil Scheiße regiert“ und „Hu-Hu-Humankapital“. Auf Schildern und Bannern waren Sprüche wie „Gegen eine ökonomisch definierte Universität“ und „Mitbestimmung jetzt!!!“ zu lesen.

Auf dem Marktplatz wurde schließlich noch eine Kundgebung mit Reden zum Demokratiedefizit in der Bildung und der Gesellschaft und zur Chancenungleichheit im Bildungssystem gehalten.


Bundesweite Auftaktveranstaltung für den Sommer

Kommentare deaktiviert für Bundesweite Auftaktveranstaltung für den Sommer

Die Auftaktveranstaltung zum Bildungsstreik am letzten Donnerstag, den 22. April, wurde mit einer lautstarken Demonstration durch die Stadt abgeschlossen.

Am Donnerstag, den 22.04. fand am Bunsenplatz die Auftaktveranstaltung zum Bildungsstreik im folgenden Juni statt. Um 9:00 Uhr lud das Bündnis Rhein-Neckar zum Frühstück ein, um dann gestärkt in die inhaltliche Arbeit einzusteigen. Zwischen 10:00 und 15:00 Uhr fanden Workshops zu den Themen Bildung, Migration und Demokratie statt, dazu ein Kreativ-Workshop zur Gestaltung von Bannern. Die Veranstaltung zeichnete sich durch abwechslungsreiches Programm und motivierte Teilnehmer aus, die aus Studierenden, SchülerInnen und spontan Interessierten bestanden. Das Erziehungswissenschaftliche Institut stellte das selbstverwaltete Kellercafé zur Verfügung, um Kaffee und Tee anzubieten.

Um 16:00 wurde die inhaltliche Kritik dann auch auf die Straße getragen: Ein Demonstrationszug führte vom Bunsenplatz über den Marktplatz und die Untere Straße bis zum Uniplatz.

Somit stellte der Tag ein gelungenes Warmup auf dem Weg zu weiteren Protesten für bessere, selbstbestimmte Bildung im Sommer dar.

Hier könnt ihr euch Fotos vom Tag ansehen.


Solidaritätserklärung zur Studierendenkundgebung zur Befreiung der Hōsei-Uni am 23. April

Kommentare deaktiviert für Solidaritätserklärung zur Studierendenkundgebung zur Befreiung der Hōsei-Uni am 23. April

Wir Studierende aus Deutschland erklären uns mit euch Studierenden aus Japan solidarisch!

Die Hōsei-Universität in Tokyo ist ein Musterbeispiel für die voranschreitende Privatisierung der Bildung nicht nur in Japan, sondern auf der ganzen Welt.
Das Rektorat der Hōsei-Universität hat schon in der Vergangenheit gewaltsam kritische Stimmen unterdrückt. Auch in diesem Jahr setzt sich die Repression gegenüber linken Studierenden ungehindert fort.
Wir fordern, dass der Ausschluss von Ikuma SAITO, Präsident der „Föderation der Kulturellen Klubs“, und die Suspendierung von Masami KURAOKA, dem Vize-Präsident von Zengakuren, von der Universitätsleitung zurückgenommen werden!

Auch an vielen anderen Unis auf der ganzen Welt kommt es zu Willkür und Repression gegenüber kritischen Studierenden. Lasst uns gemeinsam dagegen kämpfen!

Lasst uns gemeinsam für eine lebendige Uni und für freie Bildung kämpfen!

Wenn wir uns international vernetzen und weltweit solidarisch handeln, haben wir eine unschlagbare Kraft!

Für eine Vereinigung aller Studierenden!

Heidelberger Bildungsstreik-Bündnis
AG Bildungsstreik Universität Mannheim
Bildungsstreik-Bündnis Halle


PM 10.1.: Symbolische Raumübergabe im Comeniushaus

3 Kommentare »

Heidelberg – Am vergangenen Samstag fand das Fest zur Einweihung der Freizeiträume des Comeniushauses statt, welche nun den BewohnerInnen des Studierendenwohnheims wieder zur freien Verfügung stehen. Vorausgegangen waren dieser Entwicklung die Besetzung des Hörsaals 14 der Neuen Uni von BildungsstreikaktivistInnen im November und die damit verbundene Forderung der Studierenden nach Freiräumen in ihrer Universitätsstadt.

Bei der Einweihungsfeier der Räumlichkeiten, zu der nach eigenen Angaben ca. 250-300 Gäste erschienen, übergaben die BildungsstreikaktivistInnen diese feierlich den BewohnerInnen des Hauses. Sie regten außerdem die BewohnerInnen dazu an, ihren neu erkämpften Raum nun auch zu nutzen um zum Beispiel öffentliche Veranstaltungen oder studentische Arbeitskreise in initiieren.

,,Da der Raum uns BewohnerInnen nun frei zugänglich ist, werden wir diese Chance ergreifen

und überlegen, wie wir ihn optimal nutzen können.“, so ein Bewohner.

Bedauerlicherweise kam es nach der Feier vereinzelt zu Vorkommnissen von Vandalismus durch Einzelpersonen. Die BildungsstreikaktivistInnen distanzieren sich von diesen deutlichst.

„Es ist nicht in unserem Sinne, dass Einrichtungen verschmutzt oder beschmiert werden.“, unterstreicht ein Aktivist während der mehrstündigen Reinigungsaktion.

Die Nutzung der Räumlichkeiten blieb den BewohnerInnen des Hauses seit längerem verwehrt, vielmehr dienten diese sich in einer ehemaligen Kapelle befindlichen Räume bis jetzt als ,,Lagerstätte“.

Die BildungsstreikaktivistInnen lehnen das Angebot des Rektorats der Heidelberger Universität, die Räume des Comeniushauses für ihre bildungspolitische Arbeit zu nutzen, entschieden ab.

,,Es ist nicht zu akzeptieren, dass das Rektorat uns nun diejenigen Räumlichkeiten zur Nutzung anbietet, welche schon studentischer Raum sind. Dies legt vielmehr den Verdacht nahe, dass nun versucht wird, Studierende gegeneinander aus zu spielen: bildungspolitisch aktiven Studierenden wird ein Arbeitsraum angeboten, der eigentlich der freien Gestaltung und Entfaltung von Ideen der BewohnerInnen des Hauses dient.“, so eine Studierende der Gruppe. Die Forderung nach selbst verwalteten universitären Freiräumen werde so in keinster Weise erfüllt. Vielmehr sehen die bildungspolitisch aktiven Studierenden sich vom Rektorat erneut nicht ernst genommen.

Bedauerlich ist die Situation auch im Hinblick auf die neuen Freiräume der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg: dort ging die Rektorin auf die Freiraum-Forderung ein, indem sie den BesetzerInnen der PH das gesamte – bis dato ungenutzte – Erdgeschoss eines Hauses in der Zeppelinstraße zur freien Nutzung bereit stellte. Im Gegensatz zu dieser konstruktiven Lösung ist das Rektorat der Universität Heidelberg zu diesem Schritt nicht bereit und eröffnete den ehemaligen BesetzerInnen des Hörsaals 14 kein Gebäude- oder Raumangebot, welches akzeptabel ist.

Eine Gruppe von im Rahmen des Bildungsstreiks aktiven Studierenden war Anfang Dezember nach der fast 4-wöchigen Besetzung des Hörsaals in ein ehemaliges Institutsgebäude in der Marstallstraße umgezogen, in welchem das Rektorat einen Raum zur freien Verfügung stellte. Die aufgrund beginnender Renovierungsarbeiten zeitlich begrenzte Nutzung des Raumes endete am 4.1.2010. Das Rektorat suchte nach einer Ausweichmöglichkeit für die Studierenden und bot die ehemalige Kapelle des Comeniushauses zur Nutzung an. Ein weiteres Angebot des Rektorats, den Kellerraum des Sibley-Wohnheims zu nutzen, lehnten die Studierenden aus den selbigen, oben erläuterten Gründen ab – es handelt sich dort ebenfalls um einen studentischen Raum der BewohnerInnen welcher von diesen genutzt wird.

Die BildungsstreikaktivistInnen werden auch weiterhin für einen universitären Freiraum eintreten und ihre Forderung nach einem selbst verwalteten Platz nicht aufgeben.


Eilmeldung – Pfefferspray und Knüppel

2 Kommentare »

Im Rahmen der Kultusministerkonferenz, die heute in Bonn tagt, wurde vom Bildungsstreikbündnis bundesweit zur Demonstration rund um den Tagungsort aufgerufen. Gleichzeitig wurde auch von Gewerkschaftsseite zur Demonstration aufgerufen und auch der DHV (Deutsche Hochschulverband) hat seine Mitglieder dazu aufgerufen ihre Studierenden in ihren Anliegen zu unterstützen und dafür Lehrveranstaltungen zu verlegen.

Die TeilnehmerInnen – je nach Quelle zwischen 5.000 und 10.000 Menschen – reisten mit Bahnen, Bussen und sgar mit einem Boot aus Mainz an. Die Demonstration, die am Mittag in Godesberg starte, zog zum Tagungsort in der Bonner Innenstadt, wo mehrere strategische Kreuzungen blockiert wurden, um das im Motto erklärte Ziel „Kultusminister nachsitzen“ zu erreichen.

Die Polizei agierte stellenweise äußerst brutal und ging ohne erkennbare Gründe mit Brutalität gegen friedliche Demonstrierende vor. In einer Pressemitteilung der Bonner Polizei ist im Gegensatz zu uns vorliegenden Augenzeugenberichten davon die Rede, daß der Einsatz von Beamten behindert wurde – womit offensichtlich eine Erklärung für den massiven Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken geliefert werden soll.

Wir haben per Telefon Interviews mit AktivistInnen geführt, um einen Eindruck von der Stimmung und den Ereignissen vor Ort zu bekommen:

Interview 1

Interview 2


Ende der Gespräche mit dem Rektorat? – PM zum 25.11.

4 Kommentare »

Wir haben eine Pressemitteilung zum gestrigen Gespräch mit dem Rektorat 25.11.2009 auf der Pressemitteilungsseite (oder direkt als PDF).

Außerdem unter „Inhaltliches“ zu finden: Eine Begründung für die Protestform der Besetzung und des Streiks: Besetzung und Streik als politisches Mittel.


Gewaltsamer Polizeieinsatz gegen landesweite Bildungsstreik-Demonstration in Stuttgart

9 Kommentare »

Studierende und Schülerinnen und Schüler beklagen zahlreiche Verletzte durch Pfefferspray, Schlagstöcke und Reiterstaffel

In Stuttgart fand heute, den 21.11.09, im Rahmen des Bildungsstreiks eine landesweite Demonstration statt. 4000 Menschen aus ganz Baden-Württemberg protestierten gegen die Missstände im BildungssysBild 1tem und für die Wiedereinführung von Verfassten Studierendenschaften. Dabei kam es nach dem vorzeitigen Ende der Demonstration zu massiver Gewaltanwendungen durch die eingesetzten Polizeibeamten. Die Polizei ging mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen die Studierenden und Schülerinnen und Schüler vor. Ebenso zum Einsatz kam die Stuttgarter Reiterstaffel, die zuletzt bei einem umstrittenen Einsatz nach einem Fußballspiel für Schlagzeilen sorgte. Mehrere, teils minderjährige Demonstrierende, die für ein freies und gerechtes Bildungswesen eintraten, trugen dabei erhebliche Verletzungen davon.

„Während von Seiten der Politik durchweg Verständnis für die vorgebrachten Anliegen geäußert wird, scheint man den Protestierenden gleichzeitig auf unmissverständliche Weise die Grenzen der Meinungsäußerung setzen zu wollen. Wir werden uns davon aber nicht entmutigen lassen und weiter entschieden für Veränderungen in der Bildungspolitik eintreten,“ so ein Schüler aus Heidelberg.

Zur ersten Auseinandersetzung mit der Polizei kam es, als sich die Masse an beteiligten Personen auf die komplette Straße ausbreitete. Nach dem Ende der Demonstration wurden die Demonstrierenden unter Einsatz von Gewalt durch die Polizei daran gehindert, den Demonstrationsort zu verlassen. Daraufhin teilte sich der Demonstrationszug und es gelang den noch rund 1000 Menschen, auf zwei unterschiedlichen Wegen in Richtung Innenstadt zu laufen. Dabei wurden sie von Beamten der Bereitschaftspolizei unter Einsatz unmittelbaren Zwangs aufgehalten. Bild2Einheiten zu Pferde ritten dabei in die Menge.

In der Folge trieb die Polizei die Demonstrierenden unter Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray auseinander und kesselte eine Gruppe von etwa 300 Personen ein. Mit Faustschlägen und Tritten schlug sie auf Demonstrierende, darunter Minderjährige, ein. Schließlich wurde es den Eingekesselten gestattet, den Platz in Kleingruppen zu verlassen. Einige trugen Verletzungen an Beinen und Füßen, sowie an Bauch und Kopf davon. Es gab mehrere Festnahmen. „Das gewaltsame Vorgehen der Polizei steht in keinem Verhältnis zu denbs_s_17_11_2009__COPYRIGHT_PATRICK_STOESSER__26 geringfügigen Abweichungen von den Auflagen einer Demonstration, die berechtigte und von weiten Teilen der Gesellschaft geteilte Kritik am Bildungssystem zum Ausdruck bringt,“ so eine Teilnehmerin der Demonstration. „Wir fordern eine lückenlose Aufklärung der Geschehnisse und eine Stellungnahme der Landespolitik zu den Anliegen der Studierenden und Schülerinnen und Schülern.“

Die Verletzten behalten sich rechtliche Schritte gegen die eingesetzten Polizeieinheiten vor.

Bilder Copyright Patrick G. Stößer [www.realfragment.de]


Auftakt zum Heißen Herbst

3 Kommentare »

DSC_9727_2Pressemitteilung zur Demonstration am Dienstag, 17.11.09 in Heidelberg
Zur heutigen Auftaktdemonstration zum „Heißen Herbst des Bildungsstreiks 2009“  in Heidelberg fanden sich mehr als 2000 SchülerInnen, Studierende, Dozierende, LehrerInnen und weitere Beteiligte des Bildungssektors ein.
Die TeilnehmerInnen forderten die Abkehr von der Ökonomisierung der Bildung, sowie  den Abbau sozialer Barrieren für den Zugang zur Bildung wie KiTa-, Ausbildungs- oder Studiengebühren. Zudem setzten sie sich für die komplette Überarbeitung der Bachelor­ und Masterstudiengänge, die Demokratisierung des Bildungssystems und für Verbesserungen der Lehr­ und Lernbedingungen ein. Der heute ebenfalls stattfindende „International Student’s Day“ betont außerdem, dass die AktivistInnen die Probleme in einem globalen Kontext sehen.
Im Rahmen des Bildungsstreiks, der bereits im Sommer diesen Jahres ca. 270.000 Menschen auf die Straße brachte, fanden auch heute wieder in über 50 Städten Demonstrationen, Kundgebungen und andere Aktionen statt, um erneut den Unmut über die momentane Bildungspolitik zu artikulieren.
Vor der eigentlichen Demonstration zogen SchülerInnen von Schule zu Schule um in einem Sternmarsch zahlreich zur Auftaktveranstaltung im Neuenheimer Feld zu gelangen. Der Heidelberger Demonstrationszug bewegte sich von hier aus über den Bismarckplatz, Hauptknotenpunkt des öffentlichen Nahverkehrs, bis zur Abschlussveranstaltung auf dem Uniplatz. Während der Demonstration wurde die Stimmung durch Sprechchöre, Trommelklänge der „Sambartistas“ und die breite Zustimmung der Heidelberger Bevölkerung angeheizt. Gegen Ende zog die Demonstration am Carolinum, der Heidelberger zentralen Universitätsverwaltung, vorbei. Hier wurde in einer Rede darauf hingewiesen, dass dieses Gebäude ursprünglich von Studierenden selbstverwaltet bewohnt und schlussendlich unter der Regierung des ehemaligen Ministerpräsidenten Hans Filbinger polizeilich geräumt wurde. Einige TeilnehmerInnen der Demonstration nutzten die Möglichkeit, das Carolinum gemeinsam zu besichtigen und eilten die Treppen der Universitätsverwaltung hinauf, um im Gebäude ihre Präsenz zu zeigen und ihre Forderungen zu unterstreichen. Im Anschluss wurde die Demonstration friedlich beendet und klang mit der feurigen Rede eines Studierenden aus, in der er die Streikenden ermutigte, ihren Protest laut weiterzuführen.
Momentan finden sowohl aus Solidarität zu den Besetzungen der österreichischen Universitäten als auch zum Einsatz für eigene Forderungen nach Freiraum und mehr studentischer Mitbestimmung an den Hochschulen in fast allen Universitätsstädten in Deutschland Besetzungen von Hörsälen statt. Allein am heutigem Dienstag wurden in Deutschland 18 neue Hörsäle von Studierenden übernommen, was die Zahl der besetzten Universitäten in Deutschland auf über 50 schnellen lässt.


Presserklärung des bundesweiten Bildungsstreikbündnisses zu den Bildungsprotesten in Europa

4 Kommentare »

Presseerklärung des bundesweiten Bildungsstreik-Bündnisses zu den Bildungsprotesten in Europa

Nachdem im vergangenen Sommer mehr als 270000 Menschen in ganz Deutschland im Zuge des Bildungsstreiks gegen die Missstände im Bildungssystem protestierten, breiten sich die in Österreich aufgeflammten Proteste in den letzten Tagen international aus. Insgesamt wurden mehr als 30 Hochschulen besetzt, davon allein 24 in Deutschland.

Die Forderungen umfassen sowohl konkrete Veränderungen im Hochschulsystem, die unter dem Schlagwort „Bologna Prozess“ die Neufassung der Studiengänge zu einem einheitlichen Bachelor/Master System betreffen, als auch gemeinsam mit SchülerInnen, Lehrenden und Erziehenden entwickelte Verbesserungen mit sozialer Tragweite: freie Entfaltung in der Bildung statt Leistungsdruck und frühzeitiger Selektion, Übernahme in den Ausbildungsberuf und Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems. Die Entwicklung in Deutschland steht im Kontext der flächendeckenden „Befreiung“ von Universitäten mit nahezu identischer Zielsetzung in Österreich, die mit der spontanen Besetzung der Wiener Akademie der bildenden Künste am 20.10. begann. Eine Liveschaltung zwischen den Universitäten Wien und Heidelberg gab den Anstoß für eine Solidarbesetzung zweier Hörsäle; weitere Hochschulen folgten.

Im Lauf des gestrigen Tages hat sich die Anzahl der besetzten Hochschulen auf 24 verdoppelt, obwohl die Besetzungen in Marburg, Münster und Darmstadt durch die Polizei aufgelöst wurden.

Die gewaltsame Unterbindung friedlicher Proteste gegen die gesellschaftspolitischen Problemfelder, die im Bildungssektor kumulieren, wurde, wie zahlreiche Solidarisierungen zeigen, von Gewerkschaften, Parteien und breiten Schichten der Bevölkerung verurteilt. Dass diese dennoch als übliches Mittel zur Verhinderung des kollektiven Meinungsausdrucks eingesetzt wird, belegt der jüngste Fall der gewaltsamen Räumung des Londoner „College of Communication“. Wir verurteilen die Unterdrückung der Proteste und den Einsatz der Polizei gegen gewaltfreie Protestierende, wie sie auch für einige deutsche Unis im Raum steht.

International sind derzeit mehr als 60 Gruppen in fast 30 Ländern in einen Protest unter dem Slogan „Education is NOT for $A₤€!“(Bildung ist keine Ware) aktiv. Neben Nachbarländern wie Schweiz, Österreich und Polen sind auch Staaten wie Sierra Leone, Indonesien oder Albanien, wo der Hungerstreik erste Erfolge zeitigt, in die Bemühungen gegen die Kommerzialisierung der Bildung eingebunden.

Spätestens nach deutschlandweiten Demonstrationen am 17.11. werden sich sowohl europäische Staaten wie Italien und Frankreich, als auch Städte in Übersee wie Berkeley, USA, der Protestbewegung anschließen. Die Bildungsstreik Protestwoche vom 30.11. – 4.12. wird die Basis für weitere Aktionen in Deutschland und Europa schaffen, weil es das erklärte Ziel ist, die politischen Entscheidungsprozesse nachhaltig zu beeinflussen.

Wir ermutigen alle Bildungseinrichtungen aller Länder, sich dem Protest anzuschließen!

One World – One Struggle!